Adipositas Boot Camp
Freitag, 21. Juli 2017

Quote

UNIX is basically a simple operating system, but you have to be a genius to understand the simplicity.
.... Dennis Ritchie ....

Quote

Ich freue mich wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch!
.... Karl Valentin ....

Quote

„Es geht nur, wenn man sich wirklich im Klaren ist, dass man sein Problem und seine Ziele nicht outsourcen kann, sondern dass man selbst verantwortlich ist, etwas anzupacken!"
.... Tetje Mierendorf ....

Donnerstag, 20. Juli 2017

Ergebnisse der Blutentnahme

Schilddrüse

  • TSH basal ..... 0.23 (Referenzbereich: 0.22 - 4.46)
  • ft3 ..... 3.11 (Referenzbereich: 2.3 - 4.2)
  • ft4 ..... 1.88 (Referenzbereich: 0.89 - 1.76)

fT3 und fT4 geht in Richtung obere Grenze des Referenzbereiches (fT4 ist sogar schon darüber) und TSH geht an die untere Grenze des Referenzbereiches: d.h. ich steuere langsam in die Überfunktion der Schilddrüse. Ich steuere jetzt dagegen, indem ich die nächsten sieben Tage (21 - 27 JUL 17) statt 150 µg täglich nur noch 125 µg L-Thyroxin täglich nehme und dann schaue, wie es mir geht.

Fett

  • Triglyceride ..... 268 (Referenzbereich: <150)

da habe ich die Quittung für das viele fette Fleisch und die viele fette Wurst, die ich immer mit Alkohol runtergespült habe!

Cholesterin

  • Gesamt-Cholesterin ..... 160 (Referenzbereich: <190)
  • HDL ..... 41 (Referenzbereich: >40)
  • LDL ..... 98 (Referenzbereich: <130)
  • LDL/HDL-atherogener Index ..... 2.4 (Referenzbereich: <3.0)

hier ist alles in Ordnung

Istzustand

Heute habe ich mal wieder so richtig daneben geschlagen. Um 1200 Uhr habe ich Feierabend gemacht und bin dann "um die Ecke" zum neu eröffneten Burger King gefahren. Von dem, was ich da gegessen habe, wird irgendwo anders eine 12 köpfige Familie satt - und ich meine damit jetzt kein Dritte-Welt-Land!!! Auf der Heimfahrt habe ich meinen Eisdealer besucht: Pistazie, Walnuss-Feige und gebrannte Mandel gabs für mich in der Waffel.

Ich kann mich momentan an nichts mehr erinnern, nachdem ich die Firma verlassen habe - ich war quasi die ganze Zeit in diesem Zustand, den ich mir für einen Drogenabhängigen vorstelle, der auf der Suche nach dem nächsten Schuß ist.

Kurzer Zwischenstopp im BAUHAUS. Ich steige total steif und mit Schmerzen aus dem Auto aus. Muss fürchterlich aussehen! Alles tut weh. Das Laufen läuft auch nicht rund. Man selbst registriert das ja nicht so, aber meine Frau als Aussenstehende hatte mir schon mal irgendwann gesagt, wie schrecklich das aussieht.

Zu Hause angekommen kümmere ich mich um unsere Hasen. Ich habe ihnen eine neue Plastikbox für den Sand mitgebracht. Bis ich die zwei alten Boxen gegen die eine neue ausgetauscht hatte, war ich von oben bis unten schweißgebadet. Schnell noch alles andere auf Vordermann gebracht und dann nix wie rein in die kühle Wohnung. Heute herrscht nämlich so ein dampfiges, schwüles Wetter.

Meine Schuhe sehen weiß aus von dem Pulver. Unter der Hose trage ich Stützstrümpfe bis zum Knie. Darum muss ich auch jeden Morgen Babypuder in meine Schuhe streuen, damit es nicht muffelt oder stinkt. Irgendwo die Schuhe normal ausziehen ist nicht. Also in die Badewanne und dort die Stützstrümpfe ausgezogen. "Normale" Menschen denken da gar nicht darüber nach, aber ich habe schon Schwierigkeiten, in die Badewanne zu kommen. Die pudrigen Schuhe bleiben draussen. Bis ich dann die Stützstrümpfe ausgezogen habe, bin ich wieder einmal komplett schweißgebadet. Achso: bevor ich an die Stützstrümpfe dran komme, muss ich ja erst die Jeanshose ausziehen! Was für ein Akt: um an die Gürtelschnalle und den Reißverschluß vom Hosentürl zu kommen, muss ich von rechts und links am Bauch vorbei nach unten um den Bauch herum in die Richtung greifen, wo ich beides vermute. Ich sehe es ja nicht. Heute war es extrem, weil ich auch noch den Bauch anheben musste. So extrem schwer ist es mir erst heute gefallen. Und dann dieses Rumgequäle bis der Gürtel und der Reißverschluß endlich offen waren!!! Ich könnte kotzen!!!

Jeder Schritt ist eine Qual. Mir tut alles weh, wenn ich in der Firma von unserem Gebäude ins Mutterhaus laufe. Treppensteigen ist eine Qual. Das Wetter ist eine Qual. Ich hasse den Sommer. Ich kann nichts unternehmen. Mit meiner Frau nicht und auch nicht mit der Jüngsten, die noch bei uns wohnt. Die bekommt Morgen ihr Abschlusszeugnis. Mit anschließender Feier. Da werde ich auch wieder schwitzen wie ein Schwein. Am nächsten Tag ist noch die Abschlussfeier nur von der Klasse meiner Tochter mit Eltern und Klassenlehrern. Da kann ich mich zwar legerer anziehen, aber mit ein paar sommerlichen, schicken, kurzen Hosen kann ich da nicht auftauchen: erstmal passen die mir nicht und zweitens trage ich ja die Stützstrümpfe!

Jetzt frage ich mich: wenn das alles so ist wie es ist (siehe oben), warum stopfe ich mich dann weiterhin mit all dem Mist voll und schütte auch noch Alkohol drauf, wenn ich doch genau weiß, wie es endet (siehe oben)????!!!!! Warum verdammt tue ich nicht endlich was dagegen!!! Ich habe vergangenes Wochenende die Reportage "Planet der Dicken - Essen wir uns zu Tode?" gesehen. Und ich habe einem ganz bestimmten Menschen erzählt, dass er mich schwer motiviert hat! Und dann so etwas (siehe oben)! Ich schäme mich! Ich hatte mir vorgenommen, momentan "gesund" zu essen (also nicht das in mich rein zu stopfen, was ich sonst immer in mich reinstopfe und keinen Alkohol zu trinken) und dann nach unserem Urlaub noch einmal einen Juice-Reboot zu machen (habe ich schon mal gemacht - war das beste, was ich je gemacht habe). Aber so, wie sich das jetzt heute für mich darstellt, werde ich sofort heute Abend mit einer "whole food plant based"-Ernährung und mit Saft anfangen. Ich habe echte Angst um mich. Dass mir etwas passiert, wenn ich nicht endlich die Bremse reinhaue!

„Es geht nur, wenn man sich wirklich im Klaren ist, dass man sein Problem und seine Ziele nicht outsourcen kann, sondern dass man selbst verantwortlich ist, etwas anzupacken!"
.... Tetje Mierendorf ....

Und ich schaffe das jetzt!!!

Sie sind nicht angemeldet